Weiß jemand, was das für eine LED ist?!

Anleitungen für "hausgemachte" LED Projekte

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Ingolf
Mini-User
Beiträge: 3
Registriert: Di, 31.01.12, 20:18

Di, 31.01.12, 21:38

Hey Ihrs.

Hab eben dieses spannende Forum entdeckt und bin echt begeistert von eurem "Werkeln". (c:
Vielleicht könnt ihr ja auch mir weiterhelfen:
ich möchte versuchen, eine alte LED-Leuchte zu reparieren. Sie hat keinen nostalgischen Wert, es geht mir hier mehr ums Basteln. (c:

Unten gibt's ein Bild von dem defekten LED-Modul, der Trägerstern hat einen Durchmesser von 20 mm.

Die weiße LED wird ohne jeglichen Vorwiderstand oder Elektronik direkt an 3 x 1,5 Volt Batterien (in Reihe), also 4,5 Volt berieben. (ICH hab mir das nicht ausgedacht, sie ist eben so hergestellt)
Lediglich am Minusanschluss des Batteriefachs befindet sich eine normale Diode, aber die wird ja wohl kaum zur Stromregelung der LED dienen, oder doch?! Oder gibt es LED-Module, die eine Stromregelung integriert haben?!

Ich würde nun gerne das LED-Modul ersetzen, da es aufgrund thermischer Überlastung zerstört wurde.
Meine Frage: kann mir jemand ein kostengünstiges Modul empfehlen, welches ich hier für meine Zwecke verwenden kann?!
Und mir vielleicht auch nochmal erklären, warum die LED, entgegen aller Anschlussregeln, sehr lange und zuverlässig geleuchtet hat, auch wenn sie mit NiMh Akkus 3 x 1,2 Volt betrieben wurde?!

Vielen Dank schonmal im Voraus!

Grüße
Ingolf
Dateianhänge
DSC01418.JPG
DSC01418.JPG (38.41 KiB) 2839 mal betrachtet
Benutzeravatar
Romiman
Moderator
Beiträge: 1086
Registriert: Mi, 09.02.05, 00:08
Wohnort: (Niedersachsen)

Di, 31.01.12, 22:19

Suche mal bei diversen Anbieter nach der "Seoul Semiconductors Z-LED P4 Star" (oft auch nur kurz "Seoul P4" genannt). Das ist zwar nicht exakt die gleiche, aber nahezu die gleiche LED. Es gibt sie mit und ohne diesen Kühlstern. Soll sie mit mehr als 100-150mA laufen, muß dieser Kühlstern wiederum mit Wärmeleitkleber oder Schrauben und Wärmeleitpaste auf eine Metallfläche montiert werden.
Bei Taschenlampen macht man das hin und wieder ohne weitere Stromregelung, da die 3 Batterien/ Akkus aufgrund ihres eigenen Innenwiderstands den Strom auch etwas begrenzen. Die "feine englische" ist das aber wie Du schon erkannt hast, wirklich nicht. Und durchaus ein möglicher Grund, warum die LED nicht mehr will.
Wenn Du die Taschenlampe mit Batterien betrieben willst, setze wenigstens noch einen Widerstand (5-10 Ohm; 600mW) dazwischen.
Ingolf
Mini-User
Beiträge: 3
Registriert: Di, 31.01.12, 20:18

Di, 31.01.12, 22:33

Hi Romiman.

Vielen Dank für Deine schnelle und hilfreiche Antwort!
Die "Seoul P4" habe ich gefunden, die würde mir schon zusagen.
Also habe ich Dich richtig verstanden, daß ich die P4 direkt ohne Vorwiderstand an 3 x 1,2 V Akkus betreiben kann?! Den Strom kann ich ja dann nicht gezielt begrenzen, und eine weitere Kühlmöglichkeit habe ich leider auch nicht, da es ein Kunststoffgehäuse ist. )c:
Hat denn die erwähnte Diode am Minusanschluss des Batteriefaches eine begrenzende Wirkung?! Dort könnte ich allerdings auch einen Widerstand anstelle der Diode unterbringen.

Grüße
Ingolf
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Mi, 01.02.12, 09:18

Ingolf hat geschrieben:Und mir vielleicht auch nochmal erklären, warum die LED, entgegen aller Anschlussregeln, sehr lange und zuverlässig geleuchtet hat, auch wenn sie mit NiMh Akkus 3 x 1,2 Volt betrieben wurde?!
Hat sie ja nicht. oder hast Du wirklich 25.000 bis 50.000 Betriebsstunden erreicht? Wie viele Akkusätze sind dabei verschlissen? Na also...

ersetz' die Diode durch einen Widerstand mit 0,22 bis 0,47 Ohm, ggf. auch 1 Ohm
Ingolf
Mini-User
Beiträge: 3
Registriert: Di, 31.01.12, 20:18

Do, 02.02.12, 22:38

Hi Ihrs.

Ok, vielen Dank für Eure Hilfen und Ratschläge! Werde mir alles zu Herzen nehmen und befolgen... (c:

Grüße
Ingolf
Antworten