LED-Vergleichs-Contest

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Stefan Raupp
User
User
Beiträge: 20
Registriert: Di, 21.03.06, 10:04

Mi, 21.06.06, 09:44

Also mal ganz einfach für Leute, die nicht über ein Spektrometer verfügen.

Man benötigt für den Kontest nur eine X- beliebige Digi Cam, Auflösung ist egal, einen Diffusor ( Butterbrotpapier ) und eine LED Halterung.

Die LED Halterung wird festgemacht in einem geringen Abstand die Kamera stationiert und dazwischen das Butterbrotpapier.

Fairerweise sollten die LEDS mit Ihren Specs betrieben werden und nicht mit zu hohem Strom.

Messreihe:

Diode 1 in die Halterung -

Licht an.

Kamera auslösen.

Notieren: Bild 1, Diode XXXXX

Diode 2 in die Halterung -

Licht an.

Kamera auslösen.

Notieren: Bild 2, Diode yyyyy

etc.


Auswertung:

Der Belichtungsmesser der Kamera misst das einfallende Licht und steuert die Blende/Verschlusszeit der Kamera.

Je heller die LED, desto kleiner wird die Blende der Kamera sein.

Die Blendenwerte und die Kameraeinstellungen sind in den EXIF Daten der Jpeg Bilder eingebettet und somit reproduzierbar.

Wenn man es ganz genau machen will, sollte man einen Weissabgleich mit der Kamera machen und die Verschlusszeit festlegen.

So bekommt man die Farben besser reproduziert.


.............................. War nur so ne Idee für die Umsetzung.

Gruß Stefan Raupp
Benutzeravatar
John.S
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 839
Registriert: Mi, 05.04.06, 13:52

Mi, 21.06.06, 09:54

Gute Idee,werde ich wahrscheinlich auch umsetzen!
Benutzeravatar
jm2_de
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1188
Registriert: Sa, 06.01.07, 01:26

Di, 16.01.07, 18:27

Gibts da bei der Kamerlichtmessung nicht einen Fehler ?
Z.B. die ISO Abweichungen - eine Kamera die angibt aktuell auf eine Empfindlichkeit von 200 ISO
eingestellt zu sein hat vieleicht in wirklichkeit 220 - die andere nur 180.

Dazu justieren sich Kameras auch an der Umgebung, abgestimmt sind sie auf ein heller grau,
warum man Bilder von Gegenständen auch nicht auf rein weissen Unterlagen, sondern besser
auf hellgrauer Bastelpappe machen sollte.

Müssten also nicht alle die LEDs auf einen schwarzen Hintergrund stellen,
denn woher soll die Digicam denn wissen das sie sich nur auf das Licht der LEDs einstellen und
den Hintergrund ignorieren sollte (abgesehen davon kann sie das nicht).
Ein weisser Hintergrund ist eben heller als ein schwarzer und reflektiert auch mehr licht von
der LED in richtung Digicam.

Ich will da jetzt nichts runterziehen sondern nur auf die technischen Fehler hinweisen.



Vieleicht gehts ja so:
Was wäre wenn jeder einen rein schwarzen Hintergrund benutzt damit man nachher per farbabgleich in
Photoshop die Bilder anhand das schwarztons abgleichen kann.
Vieleicht ist es auch möglich an referenzlichquelle etwas zu benutzen das jeder besitzt und das überall
identisch ist, ich denke da an ein Teelicht ( 1cd Leuchtkraft *gg*).
Den Difussor für die LEDs könnte man auch standardisieren indem man einen entwirft den sich jeder auf
ein DinA4 Blatt ausdrucken und nach den aufgedruckten Linien falten kann.
Wenn man gleich noch eine Matrix zum ablesen des Abstrahlwinkels aufdruckt kann man die dann sogar
auf dem Foto ablesen.
Eine Diffusorröhre aus einem DinA4 Blatt um den seitlich Abstrahlwinkel zu messen kann man dann
ja auch noch erstellen.
(es müsste natürlich jeder die gleiche papiersorte benutzen)


mfg, J
luckylu1
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1405
Registriert: So, 29.04.07, 05:11
Wohnort: berlin

Mo, 02.07.07, 23:07

mmm, auch wenn ich nicht dabei mitmachen werde, hier mal meine überlegungen dazu, wichtig ist, eine referenzlichtquelle, eine kerze, wie vorgeschlagen, sollte das beste sein, billig, für jeden verfügbar und die helligkeit ist bei definierter flammengrösse für jeden gleich! dazu kommt, und das halte ich für fast noch wichtiger, die spektrale zusammensetzung des kerzenlichts ist auch für alle die gleiche. diese referenz ist allerdings nur für rel. grosse wellenlängen sinnvoll, oder es wird ein definierter von allen verfügbarer gleicher filter verwendet, sonst sind bei den kürzeren wellenlängen die unterschiede nicht so gut zu differenzieren.

gleiches papier, wird wohl sehr schwierig werden, da ja niemand weiss, wieviel und welche optischen aufheller, bei dem verwendetem papier benutzt werden! was haltet ihr von einem mit alpinaweiss gestrichenem brett?

beim versuchsaufbau, würde ich mehrere kerzen rel. dicht vor dem objektiv in einem von allen benutztem gleichen abstand, zwischen kamera und versuchsobjekt stellen, diese sollten so dicht stehen, das sie für das objektiv die bestimmende lichtquelle sind. das brett wird in einer ebenfalls definierten entfernung vom objektiv aufgestellt.
gemessen wird immer bei gleicher beleuchtungsfläche (kreisdurchmesser auf dem brett). so liesse sich zumindest
ein recht realer helligkeitsvergleich durchführen. schwieriger wird es mit diffusen oder rundum abstrahlenden leds, da habe ich im mom noch keine richtige idee.
diese variante würde ich bis 555nm in einem dunklen raum verwenden, darüber (also bei kürzeren wellenlängen) würde ich versuchen, den klaren blauen himmel als referenz zu nutzen. wichtig ist immer die gleiche oder zumindest annähernd gleiche bedingung zu haben, die referenz sollte immer mit zu sehen sein, dann wäre selbst bei nicht genau gleichen farbtönen noch ein vergleich möglich.

das ist nur als anregung gedacht, eventuell hat ja dadurch noch jemand eine bessere idee!?
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Mo, 02.07.07, 23:26

trotzdem gibs immenroch unterschiede in den kameras und die stellen teilweise farben und helligkeit bei gleichen einstellungen anders da (selbst erlebt canon ixus 60 und casio irgendwas mit 7,2 mp) deshalb sind exakt selbe bedingungen schwer zu erreichen
luckylu1
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1405
Registriert: So, 29.04.07, 05:11
Wohnort: berlin

Mo, 02.07.07, 23:46

deswegen soll ja auch die referenzquelle immer mit im bild zu sehen und das hellste sein, bei farbverfälschungen ist zumindest eine näherung durch die referenzquelle möglich.
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Mo, 02.07.07, 23:48

wär zumindest schonmal ein riesen fortschritt hier und ne große lohnene verbesserung aber perfekt bekommen wir es net hin aber trotzdem schön zu sehen wieviele kreative menschen sich mit sowas beschäftigen
opticx
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: Do, 05.07.07, 13:36
Wohnort: Offenbach

Do, 05.07.07, 13:46

Bin zwar erst neu hier aber das mit der Kerze als Referenzlichtquelle wird nicht klappen. Die größe der Flamme ist auch für die Helligkeit verantwortlich. Langer Docht bedeuetet dann mehr Helligkeit. Diese Werte lassen sich nur mit den richtigen Meßgeräten bestimmen.
Smufi
User
User
Beiträge: 24
Registriert: Mi, 19.09.07, 08:09

Di, 05.02.08, 09:05

Guten Morgen,

nur mal so zu den Fehlern.

Falls die LEDS alle mit derselben Kamera getestet werden, wäre es ja nicht sooo schlimm.

Es müsste halt dann eine Person alles machen :-( Was wahrscheinlich nicht ganz klappen wird

Aber ansonsten find ich die Idee spitze, eine Vergleichsreihe auzuziehen.
Benutzeravatar
Romiman
Moderator
Beiträge: 1086
Registriert: Mi, 09.02.05, 00:08
Wohnort: (Niedersachsen)

Di, 05.02.08, 20:39

Das mit einer Referenz-Lichtquelle hab ich auch immer so praktiziert.
Ich nehme einfach eine stinknormale 20W Niedervolt-Halogen-Tischlampe (die letzte, in die ich noch keine LEDs geferkelt hab... 8) ), und fotografiere die LED direkt neben der Halo.

So ist eine Vergleichbarkeit in immerhin gewissem Maße gewährleistet.
Dateianhänge
LED-Vergl_LIII_SSCP4.jpg
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Mi, 09.03.11, 21:48

Sollte man diesen Thread nicht un-pinnen? Es gibt kein einziges der im verlinkten Thread verlinkten Produkte mehr im Shop... ist ja auch 5 Jahre her! :mrgreen:
Antworten