Lichdecken im Wohnzimmer umsetzen - aber wie?

Unterbodenbeleuchtung, Pimp my room, usw.

Moderator: T.Hoffmann

Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mo, 21.11.16, 21:32

Hallo zusammen,

schon seit einiger Zeit verfolge ich gespannt das Thema LEDs und die Fragen/Umsetzung/Iddeen hier im Forum.
Letztens war ich vom effektvollen Einsatz der Lichtleisten in einem Hotelzimmer wirklich angetan, die Atmosphäre darin war mondän/modern, aber super kuschelig und angenehm. Zu Hause setzte ich dann im Bad mit "Paulmann"-LEDs eine Verblendung zur Spiegelbeleuchtung um, und besonders meine Frau liebt das neue Licht total. Ich finde es auch cool, obwohl das System bei jedem Aus-/Einschalten die Dimmstufe wieder vergisst...

Aber ich freue mich darüber, und nun muss auch das Wohnzimmer gepimpt werden. Ich hatte schon lange das fertige Bild im Kopf, zwei Lichtdecken sollen es werden, einige Varianten (mit Neonröhren) hatte ich bereits in Geschäften gestalked, ich stöberte im Netz und in den Foren, aber am Ende stieß ich trotz Recherche und fleißigem Mitlesen an meine (Auslegungs-)Grenzen. Das wird mir LED-technisch zu heiss. Und nun brauche ich Eure geschätzte Hilfe...

Ich habe vor, zwei Lichtdecken zu installieren, Prinzip http://www.spanndecken-hilden.de/lichtd ... Textanfang (Bild auf der Seitenmitte mit LED-Beleuchtung). Anbei meine Skizzen.
Platz und Stromauslässe sind an der Decke vorhanden. Die Flächen sollen (nur) weisses Licht emmitieren, von warmweiss bis tageslichtweiss und dimmbar sein. Die Flächen sollen ohne Streifen völlig homogen leuchten. Ich stelle mir vor, beim Abendessen auf warmweiss und minimale Beleuchtung zu dimmen und ein paar Kerzen anzuzünden. Oder volle Hütte aufdrehen um über der Couch "freien Himmel überm Kopf" zu simulieren.

Paulmann war nett, kann aber nicht dimmen. Andere Hersteller haben wasweißichwas für Abstrahlwinkel, müssen gekühlt werden, die Trafos gibt´s auch zuhauf, der Abstand zur Lichdecke ist fraglich, und das alles ist auch nur für Profis, oh mein Gott.
Daß das Projekt kosten wird ist klar. Nur wie umsetzen? Welche Marke nehmen? Welche Abstände brauchen die LED-Bänder zueinander und zur Spanndecke? Welchen Trafo und welche Fernbedienung braucht´s? Hilfe!

Ich hoffe, Ihr habt ein paar Tipps für mich, sonst versenke ich viel Geld für ein lala-Ergebnis. Und es soll ja richtig gut werden... :D

Danke Euch schon vorab,
Peter
Dateianhänge
IMG_0020-1-1.jpg
Versuch mit "Paint", das Ergebnis im Wohnzimmer zu simulieren.
grundriss mit leuchtfeldern.jpg
Leuchtfelder
grundriss mit leuchtfeldern.jpg (58.34 KiB) 10681 mal betrachtet
Benutzeravatar
Handkalt
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1732
Registriert: Do, 17.12.09, 11:40

Di, 22.11.16, 09:36

Hallo Peter,

der LED-Shop, zu dem dieses Forum gehört, hat sehr hochwertige LED-Stripes und auch welche mit einstellbarer Farbtemperatur ("tunable white"). Das Spitzenprodukt ist die LumiFlex Performer TW (2000K-6500K), damit ist das sicherlich machbar.

Zum notwendigen Abstand zwischen den Leisten und dem Abstand zwischen Leisten und Spanndecke kann man kaum Vorhersagen treffen, alleine schon, weil wir die Eigenschaften von dem Spanndecken-Material nicht kennen. Da kannst Du vielleicht bei dem Anbieter nach Erfahrungswerten fragen. Der beste Weg um selbst etwas herauszufinden: besorge Dir Muster von den ausgewählten LED-Stripes und dem Spanndecken-Material besorgst und mach Versuche mit verschiedenen Abständen.

Das benötigte Netzteil kannst Du ausrechnen und auswählen, sobald Du Dich für einen Typ von LED-Stripe entschieden hast und die verwendete Menge (Länge) feststeht.

Für die Controller-Auswahl sollte ebenfalls die benötigte Leistung ausgerechnet sein. Außerdem ist die gewünschte "Bedienphilosophie" ausschlaggebende. Bei Lumitronix gibt's z. B den PowerController, den man mit Taster oder Poti bedienen kann. Das vermutlich billigste System mit Funkfernbedienung ist Mi-Light mit Tunable-White-Controller und Tunable-White-Fernbedienung.

-Handkalt
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Di, 22.11.16, 15:48

Vielen Dank für Deine Infos, Handkalt!

Die Tunable-White-Fernbediening gefällt mir sehr gut. So etwas habe ich schon gesucht.

Inzwischen erhielt ich eine Rückmeldung zu den Abständen: die Lichtdecke benötigt min. 10cm Luft zu den LEDs, die LED-Bänder selbst benötigen zueinander einen Abstand von ca. 10cm. Das ergibt für meine 2 Decken eine Summe von 41 Bahnen á 290cm Länge!

Ich rechnete gleich die Kosten für die LumiFlex Performer TW hoch. Bei den Preisen musste ich schlucken, nein, einen Kleinwagen wollte ich mir nicht an die Decke kleben. Also erneut geschaut und das gefunden: http://www.leds.de/LED-Leisten-Module/F ... m-24V.html
Kann man hier die 5m auf z.B. 3m kürzen und die Reste dann miteinander verbinden? Ich möchte ja kein teures Stück wegwerfen. Kommt ggf. nur löten in Frage, oder gibt´s auch ein Stecksystem (habe ich nicht gefunden)?

Weiters denke ich nach die Lichtflächen einzudampfen. Wenn ich die Größe um jeweils 50cm verkleinere reduziert sich die Fläche um 40%. Bei einer neuen Größe von 2500 x 1500mm und 2500 x 2000mm bräuchte ich 18 bzw. 13 Bahnen á 2300mm. Das wären dann 16 5m-Rollen.

Welche Netzteile sollte ich dazu auswählen? Wäre der Betrieb als "eine Schlange" mit 41m bzw. 30m machbar?

Grüße
Peter
Benutzeravatar
R.Kränzler
Moderator
Beiträge: 1699
Registriert: Mo, 26.11.07, 08:49
Wohnort: Haigerloch

Di, 22.11.16, 17:38

Für solche Hinterleuchtungen haben wir dieses Produkt entwickelt:
http://www.leds.de/LED-Leisten-Module/L ... W-24V.html
Wird ab etwa 4 cm Abstand homogen.

Übrigens die Performer Leiste ist mehr als doppelt so hell ("volle Hütte") wie die Economy Leiste und kann bis 2000 K ("beim Abendessen").
Benutzeravatar
Handkalt
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1732
Registriert: Do, 17.12.09, 11:40

Di, 22.11.16, 20:51

Also, 41 * 2,9 m = 118,9 m der Performer TW sind nicht nur wegen dem Preisschild von 7.176 EUR völlig übertrieben. Die würden 118,9 m / 5 m * 6.980 lm = 165.984 lm abstrahlen können. Der Raum hat, wenn ich das richtig sehe, eine Grundfläche von 30 m². Jetzt wäre noch wichtig zu wissen, wie die Lichtdurchlässigkeit der Spanndecke ist. Ich nehme einfach mal 50% an, dann würdest Du 165.984 lm / 2 / 30 m² = 2766 lm/m² einsetzen. Nachdem die Konstruktion einfach nur direkt senkrecht nach unten leuchtet, sollte man im Schnitt auch fast das als Beleuchtungsstärke in Lux erreichen. Das ist zwar noch keine OP-Leuchte, geht aber schon gefühlt in die Richtung... 8)

Die BackMatrix hilft uns da auch nicht sonderlich weiter. Wenn ich die Leuchtfläche von 4,5 m * 3 m damit bestücken will, bauche ich 15 * 10 = 150 Stück. Macht 187.500 lm für 5.235 EUR. Deutlich günstiger, aber wohl immer noch nicht in einem sinnvollen Bereich.

Mal andersherum betrachtet: die Tunable-White-Produkte gehen bis 6500 K. Wenn ich das nach oben hin voll auskosten will und eine angenehme Beleuchtung dabei herauskommen soll, brauche ich nach der Behaglichkeitskurve eine Beleuchtungsstärke von mindestens ca. 500 Lux. Also weniger als ein fünftel der obigen Varianten.

Die LumiFlex Economy würde "nur" ein drittel der Performer kosten und wäre immer noch mehr als hell genug. Aber sie hat zwei Nachteile: erstens geht sie nur bis 2700 K runter, also Glühlampenlicht. Die Performer geht mit 2000 K fast bis zum Kerzenschein runter. Und zweitens hat sie nur einen Farbwiedergabeindex von 70 Ra. Müsste man mal in der Praxis sehen, aber in der Theorie ist das eigentlich das K.O. für eine Wohnraumbeleuchtung.

Was ich Dir da jetzt raten soll, weiß ich auch nicht. Letztlich müsste man suchen, ob es irgendwo eine Tunable-White-Leiste (oder alternativ Extra-Warmweiß und Kaltweiß getrennt) in ähnlicher Qualität wie die LumiFlex Performer TW gibt, aber mit 1/5 der Leistung und Kosten.

Die Leuchtflächen kleiner zu machen, wäre natürlich möglich. Aber ich befürchte, dann hast Du einfach nur noch ein LED-Panel an der Decke. Der Effekt einer echten Lichtdecke stellt sich vermutlich nur ein, wenn mehr oder weniger die komplette Decke leuchtet.

-Handkalt
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1942
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

Di, 22.11.16, 21:22

Inzwischen erhielt ich eine Rückmeldung zu den Abständen: die Lichtdecke benötigt min. 10cm Luft zu den LEDs, die LED-Bänder selbst benötigen zueinander einen Abstand von ca. 10cm.
Woher kommt diese Rückmeldung?
Die Leisten haben einen Abstrahlwinkel von 120°. Bei einem Abstand von 10 cm der LEDs zur Streufläche ergibt das eine Breite des Lichtkegels von 35 cm. Bei einem Abstand von 26 cm zwischen den Leisten überlappen sich die Lichtkegel um 25%. Da das Auge Helligkeitsunterschiede nicht linear wahrnimmt, sollte das für eine ausreichend homogene Ausleuchtung völlig ausreichen. Damit reduzieren sich Lichtstrom und Anzahl der Streifen auf 38% des von Dir angenommenen Wertes.
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Di, 22.11.16, 22:08

Danke für Eure schnellen und ausführlichen Rückmeldungen.

Der Min.-Abstand von 4cm für die BackMatrix Performer ändert natürlich alles. Ich sah mich schon die gesamte Decke um 12cm abzusenken (und die Lichtdecke selbst um 10cm), das ist nicht mehr nötig. Nun kann ich mehr spielen als gedacht.

Die 10cm kamen übrigens als Empfehlung vom Hersteller.

Grundsätzlich möchte ich mit der großflächigen Lichtdecke eigentlich zwei Bereiche schaffen - den Ess- und den Fernsehbereich. Das gelingt mir aber mit dem nur teilweise Abhängen besser. 6cm Absenken sieht besser aus als 12cm, der Höhensprung ist nicht mehr so krass.Ich werde also quer über die Couch die erste Absenkung einziehen und im Essbeeich den zweiten, kleinen Bereich schaffen. Ich hoffe, am Bild ist es besser erkennbar. Abgeschlossen soll es mit einer LED-Leiste in Richtung TV-Wand werden.

Das sollte mit einer BackMatrix Performer gelingen, oder? Kostet in Summe ca. 1500€ (puh), aber wäre umsetzbar. Die Teile sind ja dimmbar, oder?

Grüße
Peter
Dateianhänge
Aufteilung neu.JPG
Aufteilung neu.JPG (47.4 KiB) 10599 mal betrachtet
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mi, 23.11.16, 20:41

ustoni hat geschrieben: Woher kommt diese Rückmeldung?
Die Leisten haben einen Abstrahlwinkel von 120°. Bei einem Abstand von 10 cm der LEDs zur Streufläche ergibt das eine Breite des Lichtkegels von 35 cm. Bei einem Abstand von 26 cm zwischen den Leisten überlappen sich die Lichtkegel um 25%. Da das Auge Helligkeitsunterschiede nicht linear wahrnimmt, sollte das für eine ausreichend homogene Ausleuchtung völlig ausreichen. Damit reduzieren sich Lichtstrom und Anzahl der Streifen auf 38% des von Dir angenommenen Wertes.
Du hast recht, offenbar benutzt der Lichtdeckenhersteller LEDs mit schmalerem Abstrahlwinkel.
Ich habe nun Deine 120° zugrunde gelegt und bei der Fläche von 180x90cm einen Band-Abstand von ca. 15cm berücksichtigt. Das sollte mir einen Abstand zur Lichtdecke von 6cm ermöglichen, bei einer Lichtüberlappung von 25%.

Das wären in Summe 6 Bahnen á 160cm = 2x 5m-Rollen der http://www.leds.de/LED-Leisten-Module/F ... m-24V.html Der Preis ist deutlich günstiger, dafür schrumpft mein Lichtteppich zu einem "Panel"... :roll:

Wenn meine Überlegung passt werde ich nun mit der "Esstischleuchte" beginnen. Den Sofabereich kann ich dann nachbauen oder verbessert auslegen.

Wäre diese Spannungsquelle für die 2x5m passend? http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Spannun ... V-60W.html
Kann man hier beide 5m-Bänder gelichzeitig anschliessen, oder soll ich 2 einzelne wählen?

Ist alles so in der Skizze richtig?

Grüße
Peter
Dateianhänge
LED-Stripes 180x90.JPG
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mi, 23.11.16, 20:49

Mist, so ist es richtig, oder?!?
Dateianhänge
LED-Stripes 180x90 richtig.JPG
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1942
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

Mi, 23.11.16, 21:33

Von der Anordnung der Leisten her sieht's gut aus.

Allerdings kommt zwischen Netzteil und Leisten ja noch der Powercontroller. Daher solltest Du mit nur einem Netzteil arbeiten.

Hierfür reicht dann die 100W-Version des Netzteils:
http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Spannun ... -100W.html
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mi, 23.11.16, 21:39

Prima, danke! Meinst Du den hier? http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Steueru ... oller.html
Wenn es so passt kann ich mich gleich um die geanaue Planung der Abhängung und Lichdecke selbst kümmern... :D
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1942
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

Mi, 23.11.16, 21:53

Ja, genau den meine ich. :wink:
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

So, 27.11.16, 21:25

Die Tage bestellte ich alle Teile und ließ mir die Holzsegmente zuschneiden. Um die Wartezeit zu verkürzen legte ich schon mal mit der Fertigung des Rahmens los und schraubte ihn heute an die Decke.
Der Rahmen selbst ist 10cm breit und 7cm hoch. Die Ober- und Unterplatten sind 12mm stark. die Mitte 16mm. Wenn ich die Spanndecke ca. 1cm einsenke bleiben noch (hoffentlich gesunde) 6cm Luft zu den LEDs. Der Trafo wird in einem der kurzen Schächte verschwinden.

Inzwischen bin ich froh, dass ich die Spanndecke so stark geschrumpft habe. Es sieht jetzt schon jetzt sehr gut aus und passt zum Tisch, auf den Fotos kommt die Größe gar nicht rüber. Inzwischen bin ich mir sicher, dass sie über die halbe Wohnzimmerfläche gespannt viel zu wuchtig ausgesehen hätte. Die zweite Fläche kommt ja, wie bereits angedacht über den Couchbereich und wird um 50% breiter.

Ich halte Euch bei der weiteren Entwicklung auf dem Laufenden. Hoffentlich kommen die LEDs bald! :D
Dateianhänge
IMG_0027-1.jpg
Die ersten beiden Segmente hängen. 2000x1100mm!
IMG_0032-1.jpg
Noch die Abdeckungen drauf, fertig.
ustoni
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1942
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

So, 27.11.16, 21:59

Du solltest die Leisten mit etwas Abstand zur Decke montieren (ca. 5 mm), damit ein Luftaustausch möglich ist.

Ansonsten könnte es etwas eng mit der Wärmeabfuhr werden.
Bei maximaler Helligkeit werden immerhin 46 W umgesetzt. Davon dürften gut 32 W an Wärmeleistung anfallen.
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Do, 01.12.16, 22:11

Inzwischen kamen die LEDs und der Trafo sowie die Fernbedienung und der Empfänger an. Nun folgte das Kürzen der Strips auf 6x 1,60m und das Verlöten derselben.
Dabei hat sich bestätigt, dass ich das Löten wirklich nicht gerne mache, aber es klappte. Dummerweise hatte ich zu dicke Kabel gekauft und die 3. Litze vergessen. Also die 3. Bahn dazugehängt. Dann löste sich noch eine Lötstelle nach dem Montieren, also Überkopf nachgelötet. Oh Mann, die Sache nervt langsam...

Nun aber ist alles montiert und wäre wirklich toll, wenn nicht:

- dieses ekliges Flackern wäre (nur bei "Halbgas", sonst ok)
- das Licht mit Ra70 zwar bei Neutrallicht passt, aber im Warmspektrum etwas zu wünschen übrig lässt ("Handkalt" vermutete es bereits). Es ist ok, könnte aber besser sein. Mal sehen, wie es mit der Spanndecke darüber wirkt.

Anbei die Fotos. Das Warmweiß ist lange nicht so kitschorange, das Bild täuscht.
Aktuell nervt mich das leichte Flackern und der Umstand, dass es nicht so gemütlich wie gedacht ist. Die niedrigste Dimmstufe ist noch immer einen Ticken zu hell. Ich habe inzwischen die 10m halbiert (läuft nun mit nur 5m), dann ist es besser. Wahrscheinlich werde ich einen 2. Kreis bauen und mit der Fernbedienung extra ansteuern. Oder ein paar "Abendessenspots" integrieren, mal sehen.

Übrigens ist der Trafo das 60W-Teil, das mir vom Hersteller das empfohlen wurde. Ich sollte eben nicht das 100W-Teil nehmen, um den Trafo im besten Leistungsfenster zu halten.

Was kann ich nun gegen das Flackern tun?
Gibt es andere, empfehlenswerte Hersteller für Warmweiss+Kaltweiss-Strips mit Ra>85?
Dateianhänge
3-1.jpg
2-1.jpg
1-1.jpg
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

So, 04.12.16, 16:54

Heute machte ich bei der Lichtdecke weiter. Ich weißelte ich die inneren Rahmenflächen und montierte die Aluschienen. Das alles funktioniere problemlos, bei der Montage der Spanndecke selbst musste ich aber wirklich kräftig ziehen und die Kunststoffolie niederringen. Das spannen und einhängen fühlte sich an wie der Kampf mit einem Riesenkondom, das bei Zug äußerst langsam und zäh, aber stetig nachgab. Man muss sich wirklich reinhängen, es ist jedoch auch ohne Aufwärmen auf 60°C machbar.

Das Vorab-Ergebnis ist nicht berauschend. Die empfohlene 1:1-Regel (Stripeabstand = Lichdeckenabstand) sollte man beherzigen, ich bin nun stolzer Besitzer einer Streifenhörnchendecke. Die Schatten verschwinden auch nicht bei Vollgas (das Bild täuscht), und das Flackern ist mit Decke sogar noch schlimmer als ohne.

Ich bin richtig begeistert :oops: , daherist die Bestellung für CRI90-Strips bereits raus. Es werden diese hier: http://www.led-konzept.de/led-streifen- ... meter-ra90

Wenn es gut aussieht aber der Kaltlichttouch fehlt werde ich die 2. Striplinie nachrüsten. Übrigens wird nur noch am Rand geklebt, also Adieu Lichtteppich! :?

Ich habe gelesen, dass man einen Kondensator mit 50V zwischen Trafo und Dimmer klemmen soll, dann verschwindet das Flackern. Andere schrieben aber "mach´s ja nicht!"

Was soll ich nun tun? Hat jemand einen Tip?
Dateianhänge
IMG_0013-1.jpg
IMG_0012-1.jpg
IMG_0007-1.jpg
Benutzeravatar
Handkalt
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1732
Registriert: Do, 17.12.09, 11:40

So, 04.12.16, 17:27

Schade, dass es nicht auf Anhieb geklappt hat. Deine Dimmproblematik verstehe ich allerdings nicht ganz, da stimmt wohl irgendwas grundlegend nicht. Normalerweise kann man problemlos bis auf 0% herunterdimmen, sowas wie eine "niedrigste Dimmstufe" sollte es nicht geben. Und flackern sollte da auch nichts.

Klingt fast so, als wäre Netzteil oder Dimmer defekt (oder das Netzteil kommt nicht mit den Lastwechseln zurecht, was ich aber selbst noch nie gesehen habe). Oder hast Du hier vielleicht so ein Extraspezial-Netzteil, das mit einem Phasenan-/-abschnittdimmer angesteuert wird?

Kannst Du bitte mal genau angeben, welchen Typ von Netzteil und Dimmer Du hast?

-Handkalt
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

So, 04.12.16, 17:35

Das mache ich gerne:

Der Trafo ist von LEDs.de: http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Spannun ... V-60W.html
Der Dimmer ist der gleiche, den Du im Post 2 erwähnt hast: https://www.amazon.de/dp/B01BLGMS06/?m=A1YKO2L82XF5NP

Eigentlich sollte alles passen...
Dateianhänge
IMG_0008-1.jpg
Benutzeravatar
R.Kränzler
Moderator
Beiträge: 1699
Registriert: Mo, 26.11.07, 08:49
Wohnort: Haigerloch

Mo, 05.12.16, 11:31

Leider haben die PLC Geräte von Meanwell eine hohe Restwelligkeit und verursachen mit Dimmern oft solches Flickern.
Ich empfehle daher immer die LPF Geräte.
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mo, 05.12.16, 13:09

Danke für die Info. Ärgerlich nur, dass ich mit LEDs.de vor der Bestellung telefoniert habe, wobei mir mir dieser 60W-Trafo empfohlen wurde. Jetzt muss ich ihn zurückschicken und dafür den LPF bestellen.
Wenn das aber den Fehler beseitigt bin ich schon wieder erleichtert.
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Fr, 09.12.16, 13:29

Inzwischen habe ich die neuen LEDs am Rand entlang geklebt und den neuen Trafo montiert.
Resultat: kein Flackern mehr, endlich! :)

Der Unterschied zischen CRI 70 und 90 ist wirklich spürbar. Das Licht ist deutlich angenehmer, man denkt nicht mehr sofort an eine Leuchtreklame oder einen öffentlichen Warteplatz. Dabei lässt die Spanndecke das Licht noch etwas steril wirken, es wirkt noch immer "zu glatt". Vielleicht werde ich die Decke durch japanisches Shojipapier ersetzten, das alleine durch die Struktur schon deutlich lebendiger ist. Das heißt ich muss einen Rahmen und eine neue Fixierung austüfteln...

Im Moment aber genügt mir das mit dem try & error, Pause! :lol:
Dateianhänge
Bild1.jpg
mitch
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: So, 04.12.16, 13:35
Wohnort: Kulmbach

Mi, 14.12.16, 00:12

Das heißt ich muss einen Rahmen und eine neue Fixierung austüfteln...

Hallo Peter,
den neuen Papier-Rahmen könntest du einfach mit Magneten "fixieren"



mitch
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mo, 14.08.17, 14:00

Nachdem das Wohnzimmer neue Farbe erhielt und eine neue Hängeleuchte überm Esstisch einzog versetzte ich mein LED-Licht in den Sofabereich.
Bereits davor gab die Dimmerfunktion auf, die Fernbedienung streikte. Meine Frau wünschte sich nun einen oldschool-Drehschalter an der Wand. Ich habe daher einen Busch-Jäger 6523 U-102 gekauft und - das Ding dimmt einfach nicht. :cry:

Woran kann es liegen? Der Trafo ist doch dimmbar...
t_schulz
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 358
Registriert: Di, 04.10.11, 14:43
Wohnort: Streichen

Mo, 14.08.17, 14:26

Hallo,

die LPF sind dimmbar, aber nicht über Phasenschnitt.
Die erwarten:
"3 in 1 Dimmfunktion: möglich über 1-10VDC, PWM oder Widerstand"

ein elektronisches Potentiometer am Dimmeingang des Netzteils funktioniert.
Ein einfaches Poti (100k) tuts auch, ist aber nicht so schön in eine Dose zu integrieren.
Soulman
User
User
Beiträge: 16
Registriert: Mo, 21.11.16, 20:29

Mo, 14.08.17, 15:21

Nach 2x lesen hab auch ich es kapiert... Ich habe den Legrand 665114 bestellt. Sollte funzen... :)
Zuletzt geändert von Soulman am Mo, 14.08.17, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten