Gute, nicht allzu teure Lotpaste zum Kühlkörper löten.

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Janmaier27
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Sa, 05.01.19, 02:58

Sa, 05.01.19, 03:11

Ich will 3W Billig LEDs auf einen Alu Kühler löten. Diese haben hinten eine runde, nicht leitende(Edit:leiten tuts natürlich, aber ist nicht mit Anode oder Kathode verbunden) plane Fläche, die sich dafür wohl ganz gut eignet.
Benutzt werden soll ein DIY Reflow Ofen oder ein Heißluftföhn, je nachdem was besser geht.
Was sind eure Empfehlungen für Lotpasten?
BMK
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 148
Registriert: Sa, 31.01.09, 11:21

Sa, 05.01.19, 18:37

Oha, das wird nix mit Alu löten.

Kühlkörper sind idR eloxiert, da müsste man die Schicht mühsam entfernen.
Und Alu oxidiert dann sofort durch den Luftsauerstoff, was ein Löten erschwert bis unmöglich macht.
Außerdem wird die LED gequält bis getötet, wenn sie der Löttemperatur zu lange ausgesetzt wird.

Löte die LED besser auf ein Kupferplättchen oder eine kleine Kupferscheibe.
Diese dann mit Wärmeleitkleber auf den Kühlkörper befestigen.
Janmaier27
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Sa, 05.01.19, 02:58

So, 06.01.19, 11:49

Ist nacktes Alu, es geht um gute Wärmeleitung, da kann ich mir die ganze Arbeit sparen wenn da am Ende Wärmeleitkleber zwischen ist.
Hatte mit Alulöten bisher wenig Probleme - habe aber auch immer extra Alu Flussmittel genutzt.
Gut, zur Not ginge auch ein Kupferkühlkörper, dann bleibt die Frage aber dieselbe.
Janmaier27
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Sa, 05.01.19, 02:58

Mi, 09.01.19, 14:25

LEDs mit normalem, bleihaltigen SN60PB38CU2 vorverzinnen, mit Druck auf dem Kühlkörper fixieren und anschließend mit dem Heißluftföhn/Herdplatte/Reflowofen den Kühlkörper am besten von unten erhitzen funktioniert problemlos, sogar ohne Flussmittel. Die Lötstellen sehen soweit gut aus, Wärmeleitfähigkeit ist definitiv um Längen besser als Kleber oder WLP.
Haltekraft ist nicht perfekt, mit viel Kraft kann man die LED mit einer Zange abreißen, allerdings löst sich das Lot in dem Fall von der LED und nicht umgekehrt, aber habe mir wie gesagt auch das Flussmittel gespart und auf die vorverzinnte Seite bekäme man ja eh keines drauf.
Mag sein, dass es mit Lotpaste besser geht, aber für den Laien funktioniert dieses Verfahren ausreichend gut und an die LEDs kommen ja eh keine Gewichte, von daher kann der Thread geschlossen werden. :mrgreen:
Buddhamilch
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 216
Registriert: So, 16.12.18, 15:09

Mi, 09.01.19, 15:29

Wenn man normales Lötzinn verwendet und den Kühlkörper von unten erwärmt, bis das Lötzinn oben flüssig geworden ist, ist die Led schon tot gebraten worden. Möglicherweise ist Niedrig-Temperatur Lötzinn oder Paste besser geeignet. Solche gibt es auch mit zum Beispiel 138°C.
Janmaier27
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Sa, 05.01.19, 02:58

Mi, 09.01.19, 15:42

Buddhamilch hat geschrieben:
> Wenn man normales Lötzinn verwendet und den Kühlkörper von unten erwärmt,
> bis das Lötzinn oben flüssig geworden ist, ist die Led schon tot gebraten
> worden. Möglicherweise ist Niedrig-Temperatur Lötzinn oder Paste besser
> geeignet. Solche gibt es auch mit zum Beispiel 138°C.
Vielleicht Anfängerglück, meine 50 Stück funktionieren aber alle noch. Sichtbaren Helligkeitsverlust konnte ich keinen bemerken.
Habe aber auch sofort die Hitze weggenommen, nachdem das Lötzinn flüssig wurde.
Wenn du einen spezifischen Vorschlag für gute Paste hast immer her damit, mir sind nur 25 Euro für ein paar Gramm deutlich zu viel.
Buddhamilch
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 216
Registriert: So, 16.12.18, 15:09

Do, 10.01.19, 20:45

> Wenn du einen spezifischen Vorschlag für gute Paste hast immer her damit, mir sind nur 25 Euro für ein paar Gramm deutlich zu viel.
Vorschlag ja, ist aber keine Produktempfehlung, da ich die nachfolgenden Produkte nicht ausprobiert habe.

Link zu Ebay:
https://www.ebay.de/i/352206238568?chn=ps

Link zu Banggood (etwas teurer als bei Ebay, dafür keine Versandkosten):
https://www.banggood.com/de/138183-Melting-Point-Lead-free-Low-Temperature-Solder-Paste-for-iPhone-A8-A9-A10-A11-CHIP-p-1337481.html?gmcCountry=DE&currency=EUR&createTmp=1&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_union&utm_content=2zou&utm_campaign=ssc-de-de-all&gclid=EAIaIQobChMIyrraxPrj3wIVRomyCh3idw7XEAQYAyABEgJSA_D_BwE&ID=514801&cur_warehouse=CN
BMK
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 148
Registriert: Sa, 31.01.09, 11:21

Fr, 11.01.19, 00:45

Janmaier27 schrieb:
"es geht um gute Wärmeleitung, da kann ich mir die ganze Arbeit sparen wenn da am Ende Wärmeleitkleber zwischen ist"

Das würde ich mal relativieren.
Erstmal: Der Wärmeübergang von der LED zu einer Kupferplatte per Lötverbindung ist bestmöglich, da gibt es imho nichts besseres.

Jetzt kommt der Wärmeübergang von Kupferplatte zum Alu-Kühlkörper.
Da spielt die Fläche eine entscheidende Rolle.
Wenn die LED-Fläche vielleicht 3x3 mm beträgt, hat eine Kupferfläche mit z.B. 10x10 mm
bereits das 11fache zur Wärmeübertragung an den Alu-Kühlkörper zur Verfügung.

Oder bei Kupfer 20x20 mm steht das 44fache zur Verfügung, wenn genug Platz da ist.
Und spätestens da spielt die schlechte Wärmeleitung des Wärmeleitklebers keine Rolle mehr.
Antworten