Artemide Onfale Lampe mit LED betreiben

Haben Sie produktspezifische Fragen ?

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
onfale
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Do, 02.12.21, 08:38

Do, 02.12.21, 08:52

Hallo Forum!

Ich habe hier ein Problem mit meiner neu gekauften Lampe "Artemide Onfale Piccolo", leider bin ich kein Elektriker und hoffe, dass mir hier im Forum kurz jemand mit etwas Fachwissen helfen kann :oops:

Das Problem: Laut Betriebsanleitung des Herstellers (https://www.artemide.com/contents/pdfca ... 8431032316) kann diese Lampe mit einem 20W E14 Halogen Leuchtmittel oder alternativ mit einer 2W E14 LED betrieben werden. Ich betreibe diese Lampe mit einer "Noname" 2 Watt E14 LED und die Lampe flackert sporadisch. Jetzt habe ich beim Hersteller nachgefragt und er sagt, dass die Lampe bis zu 60W aufnehmen kann und ich sie mindestens mit einer 6W LED eines Markenherstellers (Philips, Osram) betreiben soll.

Ich bin jetzt etwas verwirrt, da in der Anleitung was von 20W bzw. 2W steht.

Kann ich dort ein Leuchtmittel verwenden, dass eine höhere Leistungsaufnahme hat als in der Anleitung steht? Ist das save?

Sorry falls das eine bescheuerte Frage ist, hoffe aber es kann mir trotzdem jemand kurz helfen.

Danke

O.
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 196
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Do, 02.12.21, 09:55

Also wenn der Hersteller das direkt sagt, wüsste ich nicht, was dagegen spricht. Das sind ja beides 230V Lampen. Auf Netzteile, Controller etc. muss also keine Rücksicht genommen werden, denn die gibt es nicht. Sie hat auch keinerlei Dim-Funktion oder irgendwas, außer 2 einzeln schaltbaren 230V Lampen.

Von daher liegt das Flackern wohl an der 2W Noname LED selbst, denn die Onfale macht da ja nichts weiter, als die 230V hinführen. Oder hast Du da noch einen Dimmer davor? Ansonsten würde ich sagen, jede vernünftige 2W LED wird da ohne Flackern laufen, aber man kann auch eine höhere LED-Leistung nehmen.

Wenn die Leuchte selbst keine Elektronik hat, ist der einzige begrenzende Faktor die Wärmeentwicklung. Daher max. 20W Halogen, denn eine höhere Halogen-Leistung könnte ggf. das Gehäuse der Leuchte schmelzen. LED Retrofits jedoch arbeiten mit vergleichsweise wenig Verlustwärme, weswegen eine 6W LED da kein Problem darstellen sollte. Die erzeugt ja nur einen Bruchteil der Wärme im Vergleich zu einer 20W Halogen.
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9330
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Do, 02.12.21, 10:51

Bei der Angabe der 2 Watt für das LED-Leuchtmittel geht der Hersteller wohl von einer vergleichbaren Helligkeit aus.
Die Aussage mit den mindestens 6 Watt des Herstellers verstehe ich nicht, es sei denn, da wäre ein Dimmer integriert oder ein elektronischer Schalter (Touch-Dimmer/Schalter). Bei einem normalen (Schnur-) Schalter ist die Stärke des Leuchtmittels egal solange die maximal zulässige Stärke nicht überschritten wird. Die sollte mittels Aufkleber an der Lampe angegeben sein.

Kannst Du die engesetzte LED-Birne in einer anderen Fassung bzw Lampe testen? Ich vermute eher einen Fehler in dieser LED-Birne.
onfale
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Do, 02.12.21, 08:38

Do, 02.12.21, 13:14

Hallo @JackyDean und @Sailor,

vielen Dank für die schnelle und kompetente Rückmeldung.

Eure Vermutung, dass die Noname LED wahrscheinlich für das Flackern verantwortlich ist scheint zu stimmen: Ich habe gerade die betreffende LED aus der Onfale in eine andere Lampe installiert und an der selben Steckdose betrieben und siehe da, nach ca. 10 min. habe ich ein leichtes Flackern wahrgenommen. Jetzt kann es eigentlich nur noch an der LED oder an der Steckdose (Stromkreis) liegen. Letzteres schließe ich aber erst mal aus, denn die ist ganz neu, vor ein paar Monaten vom Elektriker installiert worden.

Ich habe jetzt eine hochwertige Philips LED bestellt und hoffe, dass das Flackern dann nicht mehr auftaucht.

Aus Euren Antworten schließe ich, dass ich dort auch problemlos z.B. eine 6W LED anschließen kann, habe mir das auch gedacht aber wollte lieber mal vorher nachfragen. Das Problem wird dann wohl sein, dass die Lampe dann wahrscheinlich viel heller ist als jetzt, aber das ist dann ein anderes Thema :D

Besten Dank nochmal.

O.
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 196
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Do, 02.12.21, 13:48

Wenn das gut dimmbare LED-Retrofit sind, kann man da auch einen normalen 230V-Dimmer (Phasenabschnitt) davor hängen. Aber hier würde ich einfach das Leuchtmittel wählen, dass meiner gewünschten Lichtstärke entspricht. Also 2W, 4W, 6W - je nachdem, wie hell ich das möchte. Komplett geräuschlos arbeiten Dimmer ja meist auch nicht.
Antworten