24V und 11 Meter LED Leiste anschließen

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Galoshi
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Di, 30.11.21, 21:03

Di, 30.11.21, 21:38

Hallo Leute,

ich bin ein Anfänger was das verbauen von LED Strips angeht und möchte daher erfragen, ob mein Konzept aufgeht. Ich möchte die LEDs als indirekte Beleuchtung unter einer Dachschräge mit Aluprofilen verwenden.
Den Controller kann ich leider nicht in der Nähe der LEDs verbauen.
Die LEDs werden hauptsächlich gedimmt und nicht bei voller Leistung verwendet.
Den Querschnitt der Verlängerung von 10 Meter habe ich extra groß mit 1.5 mm^2 gewählt. Für den 24V+ Anschluss werde ich 3 der Kabel verdrillt anschließen.

Meine Frage: Werde ich die 0.5 Meter über den empfohlenen maximalen 5 Meter eines LED Bands sichtlich merken oder ist das vernachlässigbar?

Komponenten:
Netzteil: MeanWell HDR-150-24 150W 24V 6,25A
Controller: Funkvorschaltgerät FLS-PP lp von Dresden Elektronik
RGB Strips: 11 Meter LTRGBW Super helle SMD5050 LED-Streifen-Beleuchtung 24V DC 360LEDs
RGBW Verlängerung: 10 Meter Ölflex Classic 110 PVC-Steuerleitung 7x1,5 mm²

Zeichnung:
Bild
Link: https://bilderupload.org/bild/3bd804752-led-konzept
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 196
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Mi, 01.12.21, 08:46

11 Meter sind sehr viel mit nur einseitiger Einspeisung. Es hängt von der Qualität des LED-Bandes ab, wie stark da ein Helligkeitsabfall sichtbar wird. Je günstiger die Bänder sind, desto dünner ist typischerweise die Kupferschicht, teilweise werden nicht mal mehr double-layer verwendet. Da ist der Spannungs- und damit Helligkeitsabfall dann sehr groß.

Aber selbst mit einem sehr hochwertigen Band hat man hier durchaus 30 - 40% Helligkeitsabfall. So aus eigener Erfahrung. 30% Helligkeitsabfall klingen dramatischer als es ist, da das menschliche Auge Helligkeit logarithmisch wahrnimmt. Im direkten Vergleich ist das aber natürlich sichtbar. Bei einem minderwertigen Band können aus den 30% auch 60% und mehr werden.

Wenn gedimmt wird, entspannt das die Sache natürlich etwas. Dennoch wären 11m für mich nicht mehr okay. Wenn es aber mittig eingespeist wird, so wie auf deinem Bild, dann ist es okay. Dann verteilt sich die Stromstärke ja nach links und rechts und du hast den Spannungsabfall nur über je 5,5m. Das ist okay. Also die 0,5m mehr machen da normalerweise nichts. Hatte ich erst jetzt gelesen :-)

Die 360 LED sind pro 5m-Rolle, nehme ich an. Also 72 LED/m. Das sind dann schon recht helle RGBW-LED-Streifen mit ordentlich Leistung. 23W/m typischerweise.

11m an einem FLS-PP passen da nicht, denn der FLS-PP liefert max. 6A, wenn ich nicht irre. Deine LED-Streifen müssten bei 11m aber schon über 10A ziehen. Beim FLS-PP vorsichtig sein, da die Plastikklemmen für die Anschlusskabel da super schnell abbrechen. Außer Dresden Elektronik hat das endlich mal verbessert.

Das HDR-150 genügt ebenso nicht für die 11m. Eventuell habe ich die 360 LED aber auch falsch interpretiert und du hast einen deutlich schwächeren LED-Streifen, der bei 11m nicht über 150W kommt. Aber wieso heißen sie dann "superhell"? Hmm ...

HDR neigen zum Brummen und Summen, wenn da ein LED-Controller nachgeschaltet ist, wenn ich mich recht erinnere. Wir nutzen nur HLG.

Die Verkabelung sollte passen, wenn du für PLUS dann 3 x 1,5mm² nimmst.
Galoshi
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Di, 30.11.21, 21:03

Sa, 04.12.21, 07:00

Danke dir für das schnelle und hilfreiche Feedback. Das Olflex-Kabel habe ich genau mittig zwischen den beiden Strips positioniert. Zuerst wollte ich es einseitig einspeisen, wurde da aber auch schnell aufgeklärt. :)
JackyDean hat geschrieben: Mi, 01.12.21, 08:46 Die 360 LED sind pro 5m-Rolle, nehme ich an. Also 72 LED/m. Das sind dann schon recht helle RGBW-LED-Streifen mit ordentlich Leistung. 23W/m typischerweise.

11m an einem FLS-PP passen da nicht, denn der FLS-PP liefert max. 6A, wenn ich nicht irre. Deine LED-Streifen müssten bei 11m aber schon über 10A ziehen. Beim FLS-PP vorsichtig sein, da die Plastikklemmen für die Anschlusskabel da super schnell abbrechen. Außer Dresden Elektronik hat das endlich mal verbessert.
Die LEDs werden mit 60 Watt auf die vollen 5 Meter spezifiziert. Daher dachte ich dass bei voller Leistung (alle LEDs 100%) insgesamt dann 132 Watt / 5,5A benötigt werden. Wäre in dem Fall das 150 Watt Netzteil sowie der 6 A max. Controller in Ordnung?
JackyDean hat geschrieben: Mi, 01.12.21, 08:46 HDR neigen zum Brummen und Summen, wenn da ein LED-Controller nachgeschaltet ist, wenn ich mich recht erinnere. Wir nutzen nur HLG.
Ist mir schon aufgefallen im ersten Test. War vom Geräuschpegel aber in Ordnung für mich. Netzteil und Controller kommen sowieso in einen Verteilerkasten im Technikraum wo man nichts hören wird.

Achja und das mit den Plastikclips am Controller hat sich nicht geändert. Einer ist bereits abgebrochen. :(
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 196
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Sa, 04.12.21, 11:32

Ja, wenn die LEDs nach Spezifikation da max. 132W ziehen, ist das 150W Netzteil okay.

Ist aber auffallend wenig Leistung für einen RGBW-LED-Streifen. Würden dann nur 12W/m sein, d.h. 3W pro Farbkanal. Mich wundert da die Bezeichnung "superhell" doch sehr. Ich nutze häufiger RGBW-LED-Streifen mit der doppelten Leistung, also 23W/m und selbst die würde ich jetzt niemals als "superhell" bezeichnen. Sind halt genau richtig für einen schönen, satten Lichteffekt, aber mehr jetzt auch nicht.

Hänge die LED-Streifen vielleicht erst mal nur direkt ans Netzteil und schauen, ob es damit klar kommt. Wenn nicht, hat das Netzteil da eine Schutzabschaltung. Der Controller hingegen wird keinen Schutz haben und daher würde ich den erst mit rein nehmen, wenn ich sicher bin, dass da nicht >6A gezogen werden.
Antworten