LED in Reihenschaltung

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Do, 08.09.22, 07:34

Hallo liebe Experten für LEDs und Strom.
Ich habe 20 Leuchten wie auf dem Foto zu sehen sind.

Es ist wirklich grauenhaft. Da sind diese 2/3 Akkus drin. Ich habe schon 2 Mal andere gekauft.
Anfänglich sah das richtig toll aus, als ich die Lampen installierte.
Es kann doch nur an diesen katastrophalen Akkus liegen, dass fast alle Lampen nicht mehr leuchten.

Ich habe jetzt die Idee alle Lampen entweder mit den dort eingebauten LEDs
durch eine simple Reihenschaltung von Leuchte zu Leuchte zu verbinden mit einem Netzteil,
oder die bessere Lösung, ich nehme das ganze Innenleben raus, baue eine neue LED dort ein, löte das Kabel da dran, unten durch den Stab
rüber zur nächsten Lampe usw..
Am besten 24V, denn die letzte LED ist vom Netzteil ca. 15m entfernt.

Aber ich weiß nicht mal was ich da für eine LED in Kaltweiß kaufen müsste.
Und vermutlich brauche ich auch eine Platine, wo die LED dran ist.
Vielleicht gibt es ja LEDs, die bereits fertig montiert auf einer kleinen Platine sitzen und so zu kaufen sind.

Fragen über Fragen.
Ich freue mich über Tipps und Anregungen wie ich das bewerkstelligen kann.

Vielen Dank
Dateianhänge
LED 3.jpg
LED 3.jpg (76.74 KiB) 1122 mal betrachtet
LED 2.jpg
LED 2.jpg (79.36 KiB) 1122 mal betrachtet
LED 1.jpg
LED 1.jpg (335.93 KiB) 1122 mal betrachtet
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 08.09.22, 13:55

Hallo Lacerta,
welcome on board!
Es kann doch nur an diesen katastrophalen Akkus liegen, dass fast alle Lampen nicht mehr leuchten.
Nein. Es kann auch an den LEDs liegen, oder an der Platine (da nur die Rückseite zu sehen ist, weiß ich nicht ob da noch ein Step-Up Wandler o.ä. drauf ist).
oder die bessere Lösung, ich nehme das ganze Innenleben raus, baue eine neue LED dort ein, löte das Kabel da dran, unten durch den Stab rüber zur nächsten Lampe usw..
Würde ich eher empfehlen. Das sind bestimmt keine Qualitäts-LEDs.
Und vermutlich brauche ich auch eine Platine, wo die LED dran ist.
Nicht unbedingt. Wenn du klassische 5mm LEDs nimmst (so ähnlich wie die schon verbauten), dann ist keine Platine nötig. Da können einfach direkt die Kabel (und ein Vorwiderstand) angelötet werden.
Diese hier kann ich empfehlen: https://www.leds.de/nichia-nspw570ds-5m ... 15015.html
6lm sind für eine 5mm LED ein sehr guter Wert. Ich würde 3 Stück je Lampe empfehlen (in Reihenschaltung + Vorwiderstand) und das an einem 12V Netzteil betreiben. Das Ganze wäre dann eine 'gemischte Schaltung'. Siehe auch: viewtopic.php?f=34&t=5363
Am besten 24V, denn die letzte LED ist vom Netzteil ca. 15m entfernt.
Ist bei dem geringen Strom (20mA pro Lampe) kein Problem. 12V reicht. Bei 20 Stück sind das gerade mal 0.4A. Und die fließen ja nur am Anfang. Überschlagsmäßig würde ich bei einem 0.75mm² Kabel schätzen, dass der Spannungsverlust bei der letzten Lampe kleiner als 0.2V ist. Das sieht kein Mensch.
Vorwiderstand: https://www.leds.de/widerstand-1-watt-1 ... 80009.html (einer pro Lampe also 20 Stück, wenn immer 3 LEDs in einer Lampe verbaut werden)
Wenn es nicht so hell sein soll, dann kannst du auch nur eine LED pro Lampe nehmen. In dem Fall würde sich dann ein 5V Netzteil anbieten.
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Fr, 09.09.22, 16:15

Hallo lieber Experte für Strom und LEDs.
Habe keine Mailinfo erhalten, dass eine Antwort da ist, obwohl ich überall die Häkchen gesetzt habe.
Na egal... Schaue ich halt so ab und zu rein.

Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort zu meinem Anliegen.

Ich habe nochmal ein Foto von der anderen Seite der Platine gemacht.
Schätze mal, dass hier so viele Elemente auf der Platine sind, weil es 2 Einstellmöglichkeiten per Schalter gibt.
Entweder nur leuchtend weiss, oder in mehreren Farben wechselnd.
Platine.jpg
Platine.jpg (11.97 KiB) 1080 mal betrachtet
Aber ich brauche nur kaltweiss und gut.

Du sagst, ich brauche gar keine Platine bei den 5mm LEDs.
Aber dann würde die doch in der Lampe irgendwo im Raum rumliegen.
Die auf der Platine verlöteten sind ja auch fest montiert.

Und diese Widerstände. Auf dem Foto sieht man die 12V Schaltung als Reihe, oder Parallel.
Parallel käme nicht in Frage.
Ich möchte die LED in der Lampe anklemmen und von da aus runter durch den Stab ins Freie, rüber zur nächsten Lampe,
an die LED, rüber zur nächsten Lampe...usw. bis alle 20 Lampen dran hängen, dann in der letzten Lampe diesen Widerstand zwischensetzen.
Von hier zum Netzteil und gut. So würde ich das Bild der Reihenschaltung verstehen.

Also bestelle ich 40 LEDs für 2 Stück pro Leuchte.
20 Widerstände, also 1 Widerstand pro Leuchte.
1 Netzteil 12V für die 40 LEDs.

Die runde Platte auf dem die LED drauf sind, verwende ich einfach mal.
Alle Kabel ab, die beiden LEDs raus und 4 Löcher bohren für die 2 LEDs.
Den Widerstand klemme ich auf die vorhandene Platine und löte sie an die LED dran.

Ist das so richtig?
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Fr, 09.09.22, 16:33

Ich habe noch was vergessen zu fragen.
Kannst du mir noch eine Empfehlung für einen Lötkolben und dem benötigten Zubehör geben?
Vielen Dank.

Nachtrag:
Vielleicht brauche ich gar nicht löten, wenn ich die 5mm LED und
den Widerstand mit solchen Klemmen verbinde.
https://www.led-konzept.de/Wago-Verbind ... me-2-polig

Eigentlich würde ich gern nur eine LED mit einem LED Halter nehmen wollen.
Die von dir vorgeschlagene LED hat 6 Lumen. Ist das nicht etwas schwach?
Wenn ich nur wüßte wieviel Lumen die vorhanden LED hat.

Wen man die Anzeigen für Solarbetriebene Gartenleuchten sieht, steht da immer was von
"400 Lumen entspricht einer 40Watt Glühbirne" oder so ähnlich.
Daher klingt eine LED mit 6 Lumen sehr dunkel.

Ich trau mich gar nicht was zu bestellen, weil ich nicht weiß, was ich alles benötige.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mo, 12.09.22, 08:11

Aber dann würde die doch in der Lampe irgendwo im Raum rumliegen.
Die kannst du z.B. mit Schmelzkleber befestigen.
Und diese Widerstände. Auf dem Foto sieht man die 12V Schaltung als Reihe, oder Parallel.
Parallel käme nicht in Frage.
Ich bin nicht sicher, ob du Reihenschaltung und Parallelschaltung wirklich verstanden hast. Die sind nicht 'als Reihe, oder Parallel', sondern als Reihe UND (diese Reihenschaltungen) dann parallel.
Ich möchte die LED in der Lampe anklemmen und von da aus runter durch den Stab ins Freie, rüber zur nächsten Lampe
Das geht sowohl bei Reihenschaltung als auch bei Parallelschaltung. Du brauchst bei beiden Methoden 2 Adern von einer zur nächsten...
dann in der letzten Lampe diesen Widerstand zwischensetzen. Von hier zum Netzteil und gut. So würde ich das Bild der Reihenschaltung verstehen.
Bei einer reinen Reihenschaltung ist das auch so. Aber dann brauchst Du bei einer LED pro Lampe (also 20 Stück) ein Netzteil mit mehr als 60V. Bei 2 LEDs pro Lampe wären schon mehr als 120V nötig. Daher verwendet man da eben eine 'gemischte Schaltung': 2 oder 3 LEDs werden mit einem Widerstand in einer Reihenschaltung zu einer Einheit und diese Einheiten werden alle parallel geschaltet. Der Laie bezeichnet aber auch eine Parallelschaltung oft als Reihenschaltung, weil die einzelnen Einheiten mechanisch eine Reihe bilden.
Die runde Platte auf dem die LED drauf sind, verwende ich einfach mal.
Alle Kabel ab, die beiden LEDs raus und 4 Löcher bohren für die 2 LEDs.
Den Widerstand klemme ich auf die vorhandene Platine und löte sie an die LED dran.
Das wäre möglich. Bei 2 LEDs pro Lampe würde ich aber ein 9V Netzteil nehmen. Sonst werden die 'überschüssigen' 3V nur am (dann größeren) Widerstand zu Wärme verbraten. Wago Klemmen könntest Du verwenden. Oder (was auch gerne verwendet wird) Aderendhülsen. Ich persönlich bin zwar eher für Löten, aber die anderen Möglichkeiten funktionieren schon auch. Und seit es kein (einfach zugängliches) bleihaltiges Lötzinn mehr gibt, es das für Anfänger auch schwieriger geworden.
Eigentlich würde ich gern nur eine LED mit einem LED Halter nehmen wollen.
Die von dir vorgeschlagene LED hat 6 Lumen. Ist das nicht etwas schwach?
Die 6 Lumen sind mit Sicherheit mehr als die aktuellen LEDs haben. Ich weiß aber halt nicht, was du da eigentlich willst. Mit einer LED pro Lampe ist es eben eher Deko. Mit 3 LEDs pro Lampe ist es schon halbwegs hell. Es gäbe aber durchaus auch wesentlich stärkere LEDs z.B.: https://www.leds.de/nichia-nf2w757grt-v ... 30160.html Da reicht natürlich eine...
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Mo, 12.09.22, 09:14

Jetzt habe ich es (hoffentlich) richtig verstanden.

Ich habe jetzt gemäß deiner Vorgabe die LEDs und die Widerstände bestellt.

Weiterhin die T-Abzweigungen, diese Montageringe wo man die LED einsetzen kann,
sowie Kabelverbinder, einige Meter Kabel 0,75er, und ein Netzteil 12V mit 15Watt. (Das sollte es bringen, oder?)

Dann werde ich 3 LEDs in Reihe schalten mit diesem Widerstand an der Plusseite.
Und diese Reihenschaltung wird dann quasi 20x kopiert, so dass es eine gemischte Schaltung wird.

Ich werde dann mal eine LED Reihe zusammenbasteln und das Netzteil einschalten.
Sollte das Leuchten, ohne das eine, oder alle 3 LEDs durch die Decke fliegen, klemme ich die anderen Reihen parallel an.

Vielen Dank erstmal.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mo, 12.09.22, 09:22

Ok. Klingt gut. Viel Erfolg!
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Do, 15.09.22, 06:09

Netzteil.jpg
Netzteil.jpg (57.15 KiB) 865 mal betrachtet
Hallo,

erst einmal vielen Dank für deine ausführliche Hilfe für mein Projekt.

Ich habe nun alles geliefert bekommen und mal 2 Leuchten zusammengebaut.
Volle Funktion. Die 3 LEDs pro Leuchte sind hervorragend hell für meine Zwecke.
War exakt die richtige Idee 3 Stück, anstatt nur eine in Reihe zu schalten.

Aber etwas stört ein wenig. Die LEDs scheinen mir ganz leicht zu flackern.
Es ist nur sehr minimal, aber es ist erkennbar.

Könnte es sein, dass das Netzteil nicht gerade die beste Wahl war?
Falls ja, würdest du mir eine Empfehlung machen für ein hochwertigeres?
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 15.09.22, 07:11

Ja. Das war genau das falsche. Das liefert Wechselspannung. Die LEDs brauchen aber Gleichspannung. Gleich umtauschen. Der Betrieb mit Wechselspannung tut den LEDs nicht gut. Das hier: https://www.leds.de/mw-power-universal- ... 38189.html (Stecker einfach abschneiden oder so einen Adapter dazu bestellen: https://www.leds.de/einspeiseadapter-fu ... 56994.html) oder dieses: https://www.leds.de/meanwell-apv-12-12- ... 95270.html wäre geeignet.
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Do, 15.09.22, 07:32

Okay, werde ich sofort umtauschen.
Ich habe noch ein Problem.
Ich hatte mir diese Verbinder geholt. Eine Katastrophe.
Dann habe ich erstmal meine vorhandenen 3-poligen rot/grauen Klemmen genommen.

Die funktionieren gut, aber für den Außeneinsatz nicht geeignet.
Entweder ich finde preisewerte wasserdichte, oder ich brauche eine kleine wasserdichte Box.
Dateianhänge
Klemme.jpg
Klemme.jpg (24.43 KiB) 857 mal betrachtet
T-Stück.jpg
T-Stück.jpg (15.99 KiB) 857 mal betrachtet
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 15.09.22, 09:02

Oder Löten + Schrumpfschlauch.
Lacerta
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Do, 08.09.22, 06:10

Fr, 23.09.22, 19:47

So, ich habe nun meine 20 Leuchten mit eurer Hilfe hier im Forum zu neuem Leben erweckt. Auf dem Bild sind aber nur 9 Stück zu sehen.

Ich möchte mich hier noch einmal ganz herzlich für die Unterstützung bedanken.

Allen einen schönen Abend und alles Gute.
Dateianhänge
20220923_203444.jpg
20220923_203444.jpg (498.13 KiB) 629 mal betrachtet
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11743
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Sa, 24.09.22, 12:38

Sieht sehr gut aus! Danke für die Rückmeldung (und das hübsche Bild).
Antworten