UV LED Lampe

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 06.05.20, 13:37

Das will ich deswegen nicht, weil die HPM 10/B genauso wenig gut verfügbar ist, wie die HPM10 - und noch dazu 150 Euro pro Lampe.

Ich möchte gerne eine Lösung, die dauerhaft gut verfügbar ist, und das zu einem Preis, der auch vertretbar ist. Da würde sich die CLEO HPA 400S doch gut anbieten, oder? Ich versteh das einfach nicht. Wenn die Lampe in dem gewünschten Spektrum UV-Licht ausgibt und im Datenblatt auch genau dieses Spektrum angegeben wird - wo ist dann das Problem??? Kann mir das bitte jemand so erklären, dass ich es auch verstehe??

Edit: Dieses Datenblatt hab ich gefunden: http://www.elektrotools.de/products_pdf.php?pID=212357
Cossart
User
User
Beiträge: 49
Registriert: So, 08.12.19, 15:46

Mi, 06.05.20, 13:47

Ok, letzter Vorschlag, versprochen: Ich belichte meine Platinen mit genau der Höhensonne: https://www.ebay.de/itm/Hanau-Hohensonn ... Sw0uRelz6r

Funzt wunderbar
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 06.05.20, 14:14

Aha. Interessant. Ich glaube aber, dass das zu klein für meinen Anwendungszweck ist.

Falls irgendwie möglich, möchte aber trotzdem noch eine Antwort auf meine Frage:
Wenn die Photoschicht UV-Licht im Bereich von 350 - 420 nm voraussetzt und die HPA400 diesen Bereich abdeckt, warum passt das dann nicht?
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1144
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

Mi, 06.05.20, 15:55

clarkkent hat geschrieben: Mi, 06.05.20, 14:14 Wenn die Photoschicht UV-Licht im Bereich von 350 - 420 nm voraussetzt und die HPA400 diesen Bereich abdeckt, warum passt das dann nicht?
Der Photolack braucht nicht von 350 bis 420, sondern etwas im Bereich 350 bis 420. Also ein Linienstrahler mit 400nm wäre beinahe ideal weil er nur in dem Bereich leuchtet, wie die HPM. Die HPA deckt einen weiten Strahlungsbereich ab, und ist damit ineffizienter. "Funktionieren" tut es trotzdem, braucht halt länger bis genug Quanten beisammen sind.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 06.05.20, 16:30

Also der Hersteller der Photoschicht hat wörtlich im Datenblatt stehen:
"Es ist blau-aktinisches Lich im Wellenlängenbereich von 350 bis 420 nm erforderlich; besonders geeignete Belichtungsquellen sind Metallhalogenidlampen."

Dann müssten die ganz am Anfang des Themas erwähnten UV LED Lampen ja noch besser passen, da diese im engeren Bereich um die 400 nm liegen.
Buddhamilch
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 520
Registriert: So, 16.12.18, 15:09

Mi, 06.05.20, 17:01

Cossart hat geschrieben: Mi, 06.05.20, 13:27
Buddhamilch hat geschrieben: Mi, 06.05.20, 12:28Aus diesem Grund ist ein Trafo vorgeschaltet, der aus der Netzspannung eine kleinere Spannung macht.
Falsch. Hochdruck-Entladungslampen sind stromgesteuert. Deshalb ist der "Trafo" auch kein Trafo, sondern eine Drossel. Diese prägt der Lampe einen konstanten Strom ein, keine konstante Spannung.

Ich würde die Fassung umbauen und eine HPM 10/B einsetzen. Aber das willst du ja nicht.
Das Vorschaltgerät bei einigen von mir angeschauten Lampen sah aus wie ein eingegossener Block-Transformator. Und da dort Braun + Blau hinein und wieder heraus geleitet wurden, habe ich angenommen, dass es sich um einen Trafo handelt.
Aber auch einen Trafo kann man wie eine Drossel wickeln. --> mein Fehler.

Nach Datenblättern habe ich nicht nachgeschaut.
Mir reichte, dass zum Leuchtmittel das UV-A angegeben war.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 06.05.20, 17:11

Gibt es einen Konsens? Was ist jetzt die beste Lösung?
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1144
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

Mi, 06.05.20, 18:10

Cossart hat geschrieben: Mi, 06.05.20, 13:47 Ok, letzter Vorschlag, versprochen: Ich belichte meine Platinen mit genau der Höhensonne: https://www.ebay.de/itm/Hanau-Hohensonn ... Sw0uRelz6r
OT: die habe ich auch, aber derzeit eher als IR Strahler als "Platinenvorwärmer" zum Reflowlöten. Die unnötige Heizung (Ballast) für den Strahler stört mich zum Belichten etwas.
clarkkent hat geschrieben: Mi, 06.05.20, 17:11 Gibt es einen Konsens? Was ist jetzt die beste Lösung?
Es gibt keine beste Lösung, weil alles Kompromisse sind. Auch eine 4000.-€ Lösung wäre ein Kompromiss. Was dir am ehesten liegt musst du selber entscheiden. Funktionieren, also belichten, werden wohl alle.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 06.05.20, 18:40

Hmmm. Eigentlich bin ich jetzt fast genauso gescheit wie ganz am Anfang.

Ich weiß leider nicht genau, zu welcher Wellenlänge die Photoschicht am ehesten tendiert, da der Bereich von 350 bis 420 doch recht groß ist. Aber wenn ich mir das Diagram ansehe, ist der größte Ausschlag um die 400 herum. Darum denke ich fast, dass die ursprüngliche Lösung mit LEDs gar nicht so verkehr wäre, da diese zwischen 385 und 400 den Peak haben.

https://www.amazon.de/dp/B07FT761DR/?co ... _lig_dp_it

Ich bin leider zu sehr Laie, um das besser beurteilen zu können.
pumasur
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 06.10.21, 12:31

Mi, 06.10.21, 12:59

Im Make 4/2017 war ein DIY-Projekt enthalten, mit 96 UV-PLCC-LEDs, einfach auf eine Streifenplatine gelötet. Über ihre Wellenlänge wird nichts geschrieben, aber die 400nm des günstigen 100er Packs passen gut zu der Spezifikation von 350-450nm von Bungard.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 10.04.24, 13:32

Ich muß Das Thema leider nochmals aufwärmen, da sich erst jetzt der Ernstfall eingestellt hat, dass die am ehesten passende, vorgeschlagene Lampe doch keine guten Ergebnisse liefert:

https://www.isoldelicht.de/wp-content/u ... -30-SD.pdf

Ich kann leider nicht sagen, woran es genau liegt. Jedenfalls soll eine DIAZO Kopierschicht (Photoschicht) belichtet werden. Mit der genannten Lampe härtet die Kopierschicht nicht genügend aus und löst sich teilweise beim Auswaschen mit Wasser, was natürlich nicht passieren sollte. Vielleicht liegt es auch an der Leistung, vielleicht sind die 400 Watt zu wenig, aber das ist nur eine Spekulation. Das Lichtspektrum soll im Bereich von 350 - 450 nm liegen, egal wo die Spitzen sind - was die HPA 400 Lampe eigentlich abdeckt.

Gibt es einen halbwegs günstigen Ersatz? Kann auch LED sein. Hauptsache genügend Lichtleistung (am besten eben mehr als die 400 Watt) und UV-Licht im Bereich von 350 - 450 nm.

Bitte um Hilfe!
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 12010
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mi, 10.04.24, 16:32

Ich kann leider nicht sagen, woran es genau liegt
Und woher sollen wir dann wissen woran es liegt?
Hauptsache genügend Lichtleistung (am besten eben mehr als die 400 Watt)
Die 400W sind elektrische Leistung nicht Lichtleistung. Keine Ahnung wie hoch die Lichtleistung ist.
Die einzige halbwegs günstige starke UV Led hier bei Lumitronix wäre diese hier: https://www.leds.de/collections/smd-led ... 1504800953
Die hat bei 1.8W elektrischer Leistung rund 0.35W Lichtleistung. Je nach Größe des zu belichtenden Bereichs brauchst du aber eine große Anzahl davon. Und dann wird es wieder teuer...
Und Vorsicht: da diese LED zur Risikogruppe 3 gehört, sollte der Nutzer sich vor UV-Exposition schützen.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Mi, 10.04.24, 18:30

Das klingt interessant. Aber wie komme ich zu einer fertigen Lampe, die einen Bereich von 50 x 60 cm ausleuchten kann und am besten eine noch höhere Leistung als die momentan verwendete HPA 400 Lampe hat? Ich bin weder Techniker, Elektriker noch habe ich sonst Erfahrungen in der Konstruktion.

Könnte das jemand für mich bauen?
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 12010
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Do, 11.04.24, 07:37

Du müsstest erst mal in Erfahrung bringen, welche Lichtleistung (in W/m²) für diese DIAZO Kopierschicht empfohlen wird. Irgendeine Angabe dazu wird es beim Hersteller ja geben. Ansonsten müsstest du das ausprobieren. Und 50x60cm ist natürlich schon sehr groß. Vielleicht einfach zwei HPA 400 Lampe nehmen?
ustoni
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2112
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

Do, 11.04.24, 20:14

Vielleicht liegt es auch an der Leistung, vielleicht sind die 400 Watt zu wenig, aber das ist nur eine Spekulation. Das Lichtspektrum soll im Bereich von 350 - 450 nm liegen, egal wo die Spitzen sind - was die HPA 400 Lampe eigentlich abdeckt.
Vielleicht liegt es aber auch ganz einfach an der Belichtungszeit?
Wenn du ein anderes Leuchtmittel als zuvor benutzt, musst du natürlich erstmal die korrekte Belichtungszeit finden.
Dass dies nicht die gleiche wie bei dem Originalleuchtmittel sein kann sollte eigentlich klar sein.
clarkkent
User
User
Beiträge: 20
Registriert: So, 03.05.20, 21:05

Fr, 12.04.24, 07:37

Ich hab schon probiert, statt der üblichen 8 Minuten, die doppelte Zeit zu belichten - hilft leider gar nicht. Gestern habe ich auch probiert, den Abstand von 70 cm auf 60 cm zu reduzieren, hat auch keine Auswirkung.

Die neue Kopierschicht ist übrigens zwischen 350 und 400 nm zu belichten. Aber genau in dem Bereich hat doch die HPA 400 die größten Spitzen:
https://www.isoldelicht.de/wp-content/u ... -30-SD.pdf

Anbei das Datenblatt - kann man da was nützliches rauslesen?
Dateianhänge
KIWOCOL_228_Blue.pdf
(23.61 KiB) 31-mal heruntergeladen
ustoni
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2112
Registriert: Sa, 04.06.11, 12:39
Wohnort: Mechernich

Fr, 12.04.24, 08:49

Bei der Belichtung von photobeschichteten Platinen wird ähnlich vorgegangen. Zur Belichtung weren meist UV-A-Röhren verwendet, z.B.:
https://www.lighting.philips.de/prof/ko ... EU/product

Spektrum dieser Röhre findest du unten auf der Produktseite. Das Spektrum liegt genau in dem von dir erwähnten Bereich mit einem Maximum bei 365 nm. Für deine Anwendung brächtest du aber eine ganze Menge dieser Röhren. Die Lichtquelle wäre dann flächig und müsste entsprechend näher an die zu belichtende Fläche.
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1144
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

So, 14.04.24, 08:38

Zu meinem Verständnis: du arbeitest noch mit der CLEO HPA 400/30 SD UV Röhre, hast jetzt aber einen neuen Film KIWOCOL 228 Blue und der lässt sich nicht sauber belichten?
Oder hast jetzt die Lampe gewechselt und der bisherige Film geht damit nicht mehr?

Ich frage deshalb, weil für mich unklar ist, ob es nicht an der Filmvorbehandlung (Sensibilisieren) liegt?
Und wie war die Belichtungsempfehlung beim alten Film? Ansonsten mal den Hersteller kontaktieren.

Bei neuer Lampe wirst du um erstmalige Stufenbelichtung nicht drum herum kommen.
Antworten