700mA CC Abwärtswandler gesucht

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
yntt8ccc
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 166
Registriert: So, 21.11.10, 02:32

Fr, 17.12.21, 22:21

Ich habe 700mA 9,4V LEDs und 3S2P 11.1V 15,600mAh Li-Ion Akkus. Bei den LDD-700LW aus dem Shop muß laut Datenblatt die Eingangsspannung 3V über der Ausgangsspannung liegen. Die gehen also leider nicht. Gibt es Alternativen, wenn der Spannungsabstand kleiner als 3V ist?
yntt8ccc
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 166
Registriert: So, 21.11.10, 02:32

Sa, 18.12.21, 00:13

Könnte ich, wenn es keinen passenden CC LED driver gibt, einen kleinen Aufwärtswandler dazwischenhängen, der die 3S2P Spannung auf z. B. 15V anhebt, wodurch LDD-700LW aus dem Shop wieder einsetzbar wäre?
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1096
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

Sa, 18.12.21, 07:45

Der MiniBuck https://www.*********/de/Mini-BUCK-Ko ... romquellen hier kann 3 LEDs aus 3 Zellen, zumindest laut Datenblatt. Selber nutze ich den nicht.
Ideal für so einen Fall wäre eigentlich Buck-Boost, also Inverswandler. Leider gibt es da soweit mir bekannt nichts auf dem Markt. Nur Eigenbau.

Es wäre mal eine Abschätzung wert, ob Boost + Buck (separat) in dem Fall besser ist als ein Linearwandler, dem reichen 3V locker. Aber er verbrät im worst case also vollen Akkus etwas mehr als 2W.

Alternativ eine 4. Zelle, oder die LEDs parallel betreiben mit einem Buck-Regler 2000mA.

PS: deine 9,4V sind ebenso wie 11,1V trotz Nachkommastelle nur grobe Richtwerte und sollten in solchen Fällen bei der man hart an der Spezifikation arbeitet den ganzen möglichen Bereich abdecken. Also bei den LEDs hier Maximalwert der Spezifikation, nicht Nennwert. Und bei den Akkus Lade- und Endladeschlußspannung. Du betreibst den ja nicht nur bei 80% Entladung.
yntt8ccc
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 166
Registriert: So, 21.11.10, 02:32

Sa, 18.12.21, 11:04

Vf LEDs typ. 9,4V; low 8,6V; high 10,2V

3S2P Akkus 12,6V maximal geladen; 11,1V nominal; 9,3V cut-off der eingebauten Schutzschaltung

Bei den meisten CC Abwärtswandlern habe ich 2-3V Dropspannung im Datenblatt gesehen, die scheiden also aus. Auch die andere LUMITRONIX Micro-Konstantstromquelle 700 mA aus dem Shop.

Zum Mini BUCK finde ich im Datenblatt keine Angaben. Zum KT-Electronic 150135 gibt es auch keine Angaben. Ich habe einen Led Slave V4 entdeckt mit der Angabe 1V Dropspannung, der könnte also so gerade eben passen.

Aber es gibt auch kleine Aufwärtswandler, womit man die beiden 700mA CC Abwärtswandler aus dem Shop benutzen könnte? Der Abstand beim cut-off des Akkus ist ja recht gering.

Von MEANWELL gibt es die LDB-Serie (buck-boost für Batterieleuchten), aber leider nur für LEDs bis 600mA.
Zuletzt geändert von yntt8ccc am Sa, 18.12.21, 22:34, insgesamt 2-mal geändert.
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1096
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

Sa, 18.12.21, 17:06

Stimmt, die LDBs. Und wo ist das Problem bei 600mA? Du meinst, du bemerkst den Unterschied in der Praxis?

Und hast du dir die Werte auch angeschaut? Einen Regler mit negativer Dropspannung wirst du nicht finden, wirst du aber brauchen wenn die Akkuspannung geringer als Vf ist.
Solltest du ein gutes Binning haben bleibt alternativ eine lineare! KSQ mit low drop, siehe hier https://www.*********.de/index.php?thre ... post152800

Ansonsten nimm einen nahezu x-beliebigen Boost-Wandler, zB mit MT3608, und transformiere auf 24V hoch.
yntt8ccc
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 166
Registriert: So, 21.11.10, 02:32

Sa, 18.12.21, 17:33

Bei 600mA und 9V aus dem Labornetzteil ist die LED erheblich gedimmt.

Die SOC-Kurve zeigt, daß der Akku sich von 12,6V zum Ende hin bis auf 9,3V entlädt. Mit dem Led Slave V4 (1V Dropspannung) und 9V der LED wäre bei 10V Akkuspannung Schluß; vielleicht akzeptabel.

Der Link führt leider ins Leere?!

Warum mit einem Aufwärtswandler die Batteriespannung auf 24V anheben? Um so die LDD-700LW aus dem Shop zu benutzen reichen ja schon 3V oder ein wenig mehr?
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1096
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

So, 19.12.21, 10:04

yntt8ccc hat geschrieben: Sa, 18.12.21, 17:33 Bei 600mA und 9V aus dem Labornetzteil ist die LED erheblich gedimmt.
beides gemessen und das Netzteil im Betrieb mit Strombegrenzung? Dann hast du eventuell deine LEDs aus einem guten Bin (9,0V) oder den Wert schlecht angegeben, weil ohne Nachkomma. Wie sind deine Werte (Spannung) denn mit 700mA?
"Erheblich" ist relativ. Faktisch erwarte ich eine Änderung der messbaren Helligkeit um 14%, visuell also etwa 7%. Das ist für mich relativ gesehen ein "kaum". Sollte es anders sein, stimmt vermutlich entweder die Theorie nicht, oder etwas mit deinem Aufbau.

Die Sternchen sind nicht von mir: led styles, ohne Leerzeichen, zusammen wird das von der Forensoftware als Unwort erkannt und ausgeblendet. Der hat komplett ~500mV drop.

Das Maß an Überhöhung ist relativ wurscht, solange es klar oberhalb des Drops bleibt. Die 24V waren nur beispielhaft, kannst auch 15,7079V nehmen wenn du magst. Der Einfluß auf die Effizienz ist imho vernachlässigbar, im Vergleich zu dem was du durch den doppelten Wandler eh verlierst. Aber du kannst ja aber mal die Datenblätter nehmen und daraus das Effizienzmaximum bestimmen.
Antworten